Je verstehe you.

Dieser Blog knüpft an den letzten an, ist aber ein Monat her. Na denkste, ich habe den da nie fertig bekommen, aaaber zumindest manches ist schon mal auf einem Zwischenstand reflektierbar. Man muss ja immer das Positive sehen. 😂

Direkt stressig gestartet fing die Woche (Sonntags) an. Betten vorbereiten für Hunderte mit Naja so sechs Leuten vielleicht auch sieben. Eigentlich wollte ich ja nuuuuur kurz für meinen Bruder was nachfragen….

Da wurde ich schon geschnappt und angefleht, doch bitte das Team zu unterstützen. Das war es dann wohl mit meinen Plänen, zum Glück hatte ich auch noch den Nachmittag, um durchzuatmen. Ich erzähle jetzt nicht, was beim letzten Frühstück schief gelaufen ist.. Stellt euch einfach Puls 180 und 10 Minuten rennen vor, denn wenn man versprochen hat, dass die gleich fahren, noch Frühstück bekommen, ergo, bin auch super früh aufgestanden, war also definitiv nicht in Lauflaune…

Adult Animation 2.0

Was wenn man keine Adults mehr hat, aber ein Zelt hat, was man eh für Allergikeressen nutzt…

Die 18-29 werden Frühadults, um ihnen ein bisschen Ruhe zu geben, falls sie das bei 1800 Jugendlichen brauchen.

Weiterhin habe ich in der Woche am Point 5 und bei einem Job gearbeitet, der sagen wir mal eine spezielle Wahl für mich ist. Ich habe im Verkaufsladen, wenn die Leute wollten, ihr Porzellan eingepackt, nur das ist eher so nen Einpacklegasthenikerin bin. Aaaber icb glaub, ich hab mich verbessert. Und es sind vielleicht eher die kleinen Dinge, diese aus vielleicht deutscher oder ökonomischer Sicht völlig unnötig sind. Also klar irgendwann hab ich weniger Verpackungsmaterial gebraucht, war da um die Zeitung aufzufalten. Ich habe auch mitgeholfen,dass rechtzeitig geschlossen wird, ich glaube der wichtigere Teil der Arbeit ist, da zu sein. Etwas helfendes zu tun, was nichts großes ist.

Mein Arbeitsplatz.

Workshops

In der Woche wollte ich dann auch noch mit und ohne meinen Bruder noch zu Workshops. Das ist hier gerade im Sommer, Herbst gut möglich und gibt nochmal echt Input. Also da gibt es halt viele unterschiedliche und gerade für uns spannend, auch wechselnde. Also natürlich nichts verpassen und hin.

Die berühmten Listen…

Eine Anwältin, die in verschiedenen Ländern (vor allem Kriseregionen) lokalen Anwälten schult, Flüchtlinge zu vertreten. Und hat mich zu folgender Frage gebracht :

Was sind Träume, die zwar wir jetzt haben, weil wir sie noch nicht erfüllt haben, doch für Flüchtlinge wirklich unrealistisch sind?

Das heißt nicht, dass unsere Träume unmoralisch sind, ich glaube es kann einfach auch mal gut sein, sie aus einem anderen Blickwinkel zu reflektieren.

Dann ging es noch zum Umweltworkshop, wie Bibel und Umweltschutz verknüpft sind. Dort wurde nochmal kurz das Buch „Laudato Si“ von Papst Franziskus angeschnitten. Und was soll ich sagen, das Christkind hat es gebracht. Zusammen mit „kleine Gase große Wirkung“ ein Buch das ich ncihg auf dem Zettel draufgeschrieben hatte, aber zum einen supercool ist und zum anderen meine Patentante eine Hellseherin ist.

Auch wenn mir Umwelt und Klimaschutz schon wichtig ist, habe ich mich einfach nie intensiver mal in die Wissenschaft reingelesen, was ja – ich schlau- die Basis sein sollte. Naja das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen, gerade bei dieser Stiftung und hatte mir lose im Kopf die Notiz gemacht, dass doch mal nach meinen zehn anderen Projekten zu tun. Und schwupps wurde mir nachgeholfen und ohne viel Aufwand kurz und knapp vieles erklärt. Danke 😋

Witzigerweise gibt es jetzt aber noch ein paar Zusammenhänge. In der Woche im Oktober saßen eine Permanent und ich zusammen und haben uns über Plastik aufgeregt und nen Zettel mit gaaaanz viel zum Verbessern aufgeschrieben (P.S. Taizé hat bereits diesen Sommer einiges gemacht, zum Beispiel 100 Tausende Plastikbecher! reduziert, ja wirklich unvorstellbar) doch man kann in eine Box weitere Ideen reinschmeißen.

Der Umwelt und Klimaschutz in Taizé wird nochmal separat Thema, dafür ist es einfach zu umfangreich. Doch jetzt sitze ich inzwischen mit in dem Permanentkreis, der ebenjene Ideen auf Umsetzbarkeit überprüfen will und im besten Fall umsetzen. Wir sind ganz am Anfang, aber das Projekt hoffe ich wird mich hier noch viel bewegen.

Wenn ich jetzt in mein Tagebuch schaue, man wie viel ist passiert….

Ein Sonnenuntergang, mal wieder zum auflockern, nicht das ihr den noch vermisst. JETZT geht es aber weiter. Nicht schlapp machen.

Und es zeigt, was alles in Taizé passieren kann und wie unterschiedlich Wochen sein können.Ich habe zu französischem Worship getanzt oder wunderschönen kontemporären französischen Kirchenlieder/Worship gelauscht. Leider kann ich die nicht einfügen, wenn ihr aber ne schlechte Aufnahme haben wollt, meldet euch.

Eine schlechtere Version des bewegendsten Vater unser habe ich auf Youtube gefunden : (poppiger)

Je verstehe you.

Das spiegelt dann noch meine zusätzliche Sprachverwirrung wieder, da ich viele Gruppen für mein französisch beim Putzen anleiten wollte, aber dann doch manches nur in Englisch geht oder ich dahin springe und wenn dann noch man Französische Jugendliche besser Deutsch können oder ich mit meinen Bruder rede…. Ich gehe zwar hier vom englischen aus, doch französisch läuft bei mir nur in Richtung Deutsch. Das macht echt ein Unterschied. So jetzt hilft das aber alles nichts, wenn andere Permanents kein französisch können oder ich bei spanischen Jugendlichen kein spanisch.

Also erstens es gibt Hände und Füße und zumindest die Hauptverantwortlichen werden sprachengerecht zugeteilt. Und sonst?

Merkt man, wie wichtig es ist englisch zu sprechen und was für eine Bereicherung, ich kann mit Phillipiner, Französinnen, Japaner, Italienerinnen sprechen und sie kennenlernen. Unter den Permanents wird (auch wenn es manchmal ins deutsche zur Zeit und im Sommer ins spanische gaaanz viel englisch gesprochen).

Aber! Es können nicht alle englisch (gut) und gerade als ich jetzt in Polen war (davon in einem über über…. Nächsten Blog mehr) merkt man wie sehr das System in Taizé einzigartig und alltäglich, da meist unglaublich praktisch ist.

Also was passiert??

  • Soweit möglich, wird jede Person in seiner Muttersprache empfangen und bekommt die grundlegenden Informationen in der Sprache. Das ist echt faszinierend. Ganze Regalreihen um möglichst viele Sprachen abzudecken.
  • Bibeleinführung
    • Du möchtest sie in deiner Sprache? Kein Problem, bring einfach 100te andere mit. ansonsten…
    • ja also Übersetzt wird immer.Von Freiwilligen, aber manche Brüder können auch einige Sprachen und reden mehrere.
    • achso und dann gibt es natürlich auch die Texte übersetzt und mit englisch auf der Rückseite.
  • Noch Verständnisprobleme?
  • Ja in der Kirche. Also inzwischen wird es euch nicht überraschen,dass das Evangelium einfach doppelt vorgelesen wird. In französisch,weil…ach ja genau, man das zwar manchmal vergisst, aber damit man das nicht vergisst, das Taizé in Frankreich liegt. Ach und alle Brüder können französisch, nur fast alle englisch. Da kollidieren dann manchmal Permanent und Brüderwelten, aber kein Problem, dann wird halt übersetzt. in der Kirche gibt es dann üblicherweise englisch.
    • Ach so und ansonsten auch noch fünf andere Sprachen , immer wieder wechselnd,aber keine Sorge Deutsch ist immer dabei.
    • Na und dann und dann wird noch ein Zettel mit Übersetzungen und zum Mitlesen ausgegeben. Das gleiche gilt für die Psalme.
  • Den Segen gibt es mindestens dreisprachig
  • Und was singen wir jetzt?
    • Richtig, international. aber auch auf die Sprache der Mehrheit der Besucher*innen bestimmt dann etwa die Sprache von fünf Songs.
    • Die Lieder an sich sind dann auf vielen unterschiedlichen Sprachen. Dann gibt es noch singbare Versionen auf anderen Sprachen, mehr oder weniger bekannt, selten gesungen (gerade für die Länder selber gedacht). Meine Hoffnung und meine Freude ist ein Beispiel dafür.
  • Ja und dann ist zwar Englisch immer noch wichtig, aber trotzdem hats jede verstanden, capiche?😉

Es gibt vielen mehr als normal, wenn auch immer noch nicht allen, einen erleichterten Zugang.

Also vielleicht einfach mal beim nächsten Mal fragen, ob nicht auch eine andere Sprache vertreten ist. Für dich ist es eine Denkpause, für andere die Zeit zum Verstehen.

A bientôt

Rebekka